Propriozeptives Training auf instabiler Unterlage

Reaktives und propriozeptives Training

Auf der folgenden Blogseite finden Sie Informationen rund um das Thema reaktives Krafttraining. Das Gesundheitsdorf GmbH bietet hier eine unvergleichbare Möglichkeit, solcherlei Training in all seinen Facetten unter dem geschulten Auge des fachkompetenten und erfahrenen Teams auszuführen. 

Definition reaktives und propriozeptives Training 

Das reaktive Krafttraining ist eine Form des energischen Krafttrainings zur Optimierung der Schnellkraftfähigkeit, wobei ein zügiger Wechsel von nachgebender zu ausführender Muskelarbeitsweise erstrebt wird. 

Zu den Übungsarten zählen serielle Sprünge, hohe und niedere Sprünge sowie das Ergreifen von schweren fallenden Lasten mit rascher Gegenbewegung.

Ziel ist es, ein Höchstmaß an momentaner Kraft im Augenblick des Wechselns von nachgebender auf überwindender Arbeitsweise zu erlangen.

Unter propriozeptiven Training versteht man eine Art Koordinationstraining, bei dem der Fokus auf die Haltung und Bewegungsausführung gesetzt wird. Diese zwei Bereiche sind wichtig, wenn es um Prävention von möglichen Sportverletzungen geht. Das ist auch der Grund, weshalb diese Art von Training insbesondere in der Physiotherapie angewendet wird. 

Die Koordination wird verbessert, da sogenannte Propriozeptoren aktiviert werden. Diese stellen Rezeptoren dar, die für die Tiefensensibilität verantwortlich sind und abmessen, in welchem Zustand sich der Körper im 3-dimensionalen Raum befindet. Somit können jederzeit motorische Änderungen vorgenommen werden, um das Gleichgewicht zu halten und die Bewegungsabläufe zielwirksam zu gestalten. Somit wird ein stärkeres Sicherheits- und Stabilitätsgefühl im Alltag wie auch bei weiteren sportlichen Aktivitäten erreicht.

So gewöhnt sich mit der Zeit der Körper an ganzheitliche motorische Vorgänge, die die Koordination enorm verbessern. Ebenso können solche Trainingseinheiten kreativ gestaltet werden und für Abwechslung des Trainingsplans sorgen.

Bessere Tiefenmuskulatur und Vorbeugung möglicher Verletzungen

Beim reaktiven bzw. propriozeptiven Training wird die Reaktionsgeschwindigkeit trainiert.

So erkennen zum Beispiel die Propriozeptoren eine akute Gefahr, in der sich der Körper befindet, und sie beginnen, Warnsignale ans Gehirn zu senden. Dieses wiederum warnt die Muskulatur, sodass sie reagieren kann und die Körperregion in eine stabile Lage bringen kann. Somit kann einer potenziellen Verletzung entgegengewirkt werden. Das Tempo dieses Informationsaustausches zwischen Propriozeptoren und Gehirn kann trainiert werden. Auf diese Weise können Reaktionsmechanismen besser abgespeichert werden und sind in Notfällen abrufbereit. Bereits simple, kurze Trainingseinheiten ohne jegliche Hilfsmittel verhelfen, Verletzungen vorzubeugen. Es wird im Unbewusstsein ein Mechanismus entwickelt, der dann präventiv gegen Gefahrenlagen wirkt. Das gesamtheitliche Zusammenspiel der Muskeln wird ebenso optimiert.

 

Weitere Vorteile zum normalen Krafttraining 

Das reaktive bzw. propriozeptive Training verhilft gesamtheitlich zu einem besseren Körpergefühl. Die Tiefenmuskulatur wird trainiert, ohne dass einem bei den Übungsausführungen langweilig wird.  Einer der Gründe ist, dass eine große Bandbreite an variablen Trainingseinheiten ausgeübt werden kann und man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann. Sogar die Kombination mit den gängigen Sportarten ist möglich. Die Sensomotorik wird noch weiter ausgebessert und der Alltag lässt sich besser konditioniert bewältigen und Unfällen werden vorgebeugt. 

Die gesamte Körperwahrnehmung wird mit relativ wenig Trainingsaufwand tiefgehend optimiert und die Lebensqualität gesteigert.

Das Gesundheitsdorf vital GmbH bietet Ihnen die ultimative Möglichkeit eines solchen Trainings an. Ein fachkompetentes und hervorragend geschultes Team sorgt für die reibungslose, saubere Ausführung der Trainingseinheiten. 

0
Feed

Einen Kommentar hinterlassen